Hintergrund

Kein Ende in Sicht – Rassistische Proteste in Berlin

Mit 234 extrem rechten Demonstrationen und Kundgebungen fand im vergangenen Jahr in Berlin rund fünfmal pro Woche eine Protestaktion statt. Eine derart hohe Zahl ist in der Stadt nie zuvor dokumentiert worden, wenn auch im Vergleich zum Ende des Jahres…

Neonazi-Konzert in Kreuzberg – Leider kein Einzelfall

Am Samstag, den 12. Dezember, fand im Kreuzberger Club „Chesters“ ein neonazistisches Konzert statt. Sacha Korn, über den bereits mehrfach auf „Berlin rechtsaußen“ berichtet worden war, präsentierte seine neue CD. Schon zuvor gab es 2015 in dieser Lokalität Veranstaltungen, mit…

Mit der Faschismuskeule gegen die Umvolkung

In der sich seit etwa einem Jahr formierenden völkischen sozialen Bewegung wird ein zentraler Widerspruch immer deutlicher: Während auf der einen Seite der Nationalsozialismus zunehmend als Legitimationsideologie für das eigene politische Handeln herhalten muss, halten auf der anderen Seite immer…

Dagegen halten – Ein Plädoyer für antifaschistische Bildungsarbeit in Zeiten von Frei.Wild

Politische Bildungsarbeit ist durch die Erfolge von PEGIDA, der AfD und nicht zuletzt der Band Frei.Wild mit neuen Herausforderungen konfrontiert. Diese bedienen bei unterschiedlichen Milieus ähnliche Inhalte, wollen die »Heimat« vor Fremdeinflüssen und »Extremismus«  schützen und erreichen damit Massen. Doch…

Eisenhardt im Schulterschluss mit Neonazis – Berliner AfD lässt ihn gewähren

Bärgida am Montag, den 6. Juli 2015: Die neonazistischen Hooligans vom „Bündnis deutscher Hools“ haben nach ihrem Redebeitrag und dem obligatorischen animalischem „Ahu“-Gegröhle die improvisierte Bühne verlassen. Als Übergangsmusik wird Nazi-HipHop von A3stus gespielt. Dann ist Heribert Eisenhardt an der…

Freispruch für Frei.Wild

Der Jugendforscher Klaus Farin hat über die Band Frei.Wild geschrieben. Herausgekommen ist ein anbiederndes und unkritisches Fan-Buch: es gibt schöne Fotos, nette Worte und eine Generalabsolution: Kritik an dieser nationalistischen Band, die Rechtsterrorismus verherrlicht, sei ohne jede Substanz.