Klimamanipulation für die Weltherrschaft – Aufmarsch von „Reichsbürgern“ in Berlin

Für den 25. August (Sonntag) haben sogenannte „Reichsbürger“ eine Demo vom Berliner Alexanderplatz zum Reichstag angemeldet. Dieser Aufmarsch findet im Rahmen einer internationalen Demokampagne von Verschwörungsideologen gegen "Chemtrails and Geoengeneering" statt. Hauptsächlich wird die Demo durch „Reichsbürger“ und verschwörungsideologische Antisemiten geprägt sein. Ein Gastbeitrag von Kaspar Schmied (Berlin). Stand des Beitrags ist der 23. August 2013.

 

Etliche Menschen werden am kommenden Sonntag am Berliner Alexanderplatz darüber fachsimpeln, was sie glauben am Himmel zu sehen. Die, die sich dort zu einer Demonstration zum Reichstag zusammenfinden, sind keine besorgten Bürger_innen oder Umweltschützer_innen. Ausnahmslos sind sie Anhänger_innen der verschwörungsideologischen Chemtrail-Szene. Und der 25. August 2013, an dem Gläubige angeblicher Wettermanipulation mittels Flugzeuge in über 130 Städten auf der Welt auf die Straße gehen, soll ihr großer Tag werden.

Laut Angabe einer deutschsprachigen Chemtrail-Webseite dient das Einbringen von Chemtrails mittels Sprühflugzeugen der Klimamanipulation. Ziel sei die Erringung der Weltherrschaft. Nur die Illuminatenloge besäße die Möglichkeit, ein solch gigantisches Klimamanipulationsprogramm durchzuführen. „Sie hätten auch aufgrund ihrer satanisch inspirierten Motivation/Prinzipien/Ideologie ausreichende Motive und die Macht zur weltweiten Durchführung. Ihre Pläne zur Weltherrschaft sollen jene sein, die in den ‚Protokollen der Weisen von Zion‘ ziemlich detailliert für jeden Lebensbereich beschrieben werden.“ Neben dieser Webseite von Gerd Gutemann sind die Chemtrail-Seiten von Werner Altnickel und der Bürgerinitiative „Sauberer Himmel“ in Deutschland federführend (siehe unten).

Demo-Veranstalter?

Da der Flyer zur Chemtrail-Demo im Impressum mit einer Person wirbt, die unter der angegebenen Adresse nicht zu finden ist, lässt sich nur wenig über die eigentlichen Organisatoren des Aufmarsches sagen. Einzig Andreas Brilla von der „Sauberer-Himmel-Gruppe Berlin“ wird namentlich genannt. In einem YouTube-Video vom 16.02.2013 mahnt Brilla die Zusammenarbeit zwischen den Reichsbürgerinitiativen und der „Sauberer-Himmel-Gruppe Berlin“ an.  Wie aus einem anderen Video indirekt hervorgeht, haben inzwischen vermehrt Exilanten des „Neu-Schwabenland-Forums“ am „Sauberen Himmel“ angedockt. Offiziell sei das NSL-Forum zu rechtslastig, so die Begründung vom ehemalige NSL-Referenten Claus Petersen zu seinem Wechsel. Zum Ende seines Vortrags in neuer Runde präsentiert Petersen den Anwesenden stolz seinen Reichsbürgerausweis. Bei diesem Treffen am 2. Juni 2013 in einem Restaurant in Berlin Charlottenburg war offensichtlich auch der verurteilte Holocaustleugner Gerd Walther aus Zossen zugegen.

(…) Als zweiter Organisator der Berliner Demo konnte Ralf Sommer identifiziert werden. Er wird als Administrator der Berliner Mobilisierungsseite genannt und unterschrieb einen zweiseitigen Aufruf zur Demo an alternative Medien. Dieses Schriftstück wirbt in der Fußzeile mit einer verschwörerisch-antisemitischen WebRadio-Seite aus der Schweiz und wurde dort auch veröffentlicht.

Conrad und Altnickel kommen auch

Als „Stargäste“ nehmen die altgedienten Chemtrail-Ideologen Jo Conrad und Werner Altnickel aus Niedersachsen an der Berliner Chemtrail-Demo teil.
Altnickel, ehemaliger Greenpeace-Aktivist, ist Betreiber einer Chemtrail-Homepage und besitzt zudem einen YouTube-Videokanal. Zwischen zahllosen Chemtrail-Clips gibt Altnickel diverse reichsbürgerliche und geschichtsrevisionistische Verschwörungstheorien zum Besten. Seine Homepage ziert u.a. das „10. Illuminaten Protokoll v. 1897“, entnommen der antisemitischen Hetzschrift „Die Protokolle der Weisen von Zion“.

Am 17. Juni 2007 sprach Jo Conrad auf einer Kundgebung von „Reichsbürgern“ am Brandenburger Tor.
Am 17. Juni 2007 sprach Jo Conrad auf einer Kundgebung von „Reichsbürgern“ am Brandenburger Tor.

Jo Conrad, braunesoterischer Buchautor aus Worpswede, trat bereits am 17. Juni 2007 bei einer Reichsbürgerkundgebung am Berliner Brandenburger Tor als Redner in Erscheinung. Als Unterstützer diverser Reichsbürgerinitiativen tritt Conrad vehement gegen die demokratisch verfasste Grundordnung der Bundesrepublik ein. „Wenn jemand eine bessere Idee hat, wie dieses System abgelöst werden kann, her damit“, so sein eindeutig verfassungsfeindlicher Aufruf im von ihm administrierten Freigeist-Forum. Mit diesem Forum bietet Conrad Antisemiten, Verschwörungsideologen sowie „Reichsbürgern“ eine offene Diskussionsplattform.

Neben traditionellen antisemitischen Stereotypen, wie „früher haben sie die Brunnen der unliebsamen Goys mit Kadavern vergiftet“ finden sich im Forum Anklänge auf Holocaustleugnung. Beispiel: „Der jüdische Glaube und der Staat Israel sind beide eine Zumutung für den Rest der Welt.“ oder „Wer den Juden ihren Willen läßt, akzeptiert, daß sie mehr wert sind als andere oder sich dafür halten. Die Holokaust-Religion tut ihr übriges.“ oder „Fahrt zur Hölle, ich hab kein Mitleid.“

Einzig der Umstand, dass Jo Conrad im Jahr 2006 bereits wegen Volksverhetzung rechtskräftig verwarnt worden war, lässt offen zur Schau getragene Holocaustleugnung im Forum nicht zu. So geht er einem weiteren juristischen Disput aus dem Wege. Stattdessen macht Jo Conrad aus seiner Verehrung für verurteilte Volksverhetzer keinen Hehl. Im Interview auf seiner Videoplattform Bewusst-TV mit dem Holocaust-Leugner Dirk Zimmermann behauptet er, dass der Holocaustleugner Horst Mahler „wegen einer Meinung“ zu 12 Jahren verurteilt wurde und „kein Verbrechen begangen“ habe.

Berlin, Düsseldorf, Köln und Wetzlar

Neben der Demo in Berlin sind ähnliche Aktionen für Köln, Düsseldorf und Wetzlar geplant. Während Köln und wahrscheinlich auch Düsseldorf Mobilisierungsprobleme haben, sind die Planungen für Wetzlar, die in den Händen der Bürgerinitiative „Sauberer Himmel“ liegen, sehr konkret. Gemessen an den „Zusagen“ auf den jeweiligen Facebook-Seiten (Berlin: 346, Düsseldorf: 69, Wetzlar: 10, Köln: 4) wird es den größten Aufmarsch auf jeden Fall in Berlin geben. Und schon jetzt freuen sich „Reichsbürger“ wie Claus Petersen über die „Erlaubnis für den Platz vor dem Reichstagsgebäude“.

„Chemtrail-Deppen“ und „Chemtrailioten“

Nach außen erscheinen die Chemtrail-Gläubigen als eine nicht ernst zu nehmende Gruppierung. Darum nennt sie der bekannte Schweizer Meteorologe Jörg Kachelmann in YouTube-Videos „Chemtrail-Deppen“ und „Chemtrailioten“. Deren Theorie bezeichnet Kachelmann als eine „frei erfundene Angelegenheit von gelangweilten Verschwörungstheoretikern“ und schätzt den Anteil der Nazis unter ihnen auf 80 Prozent. [1] Für den deutschsprachigen Raum eine durchaus zutreffende Prognose. Verleumdungsklagen von Chemtrailianer gegen Kachelmann wurden mit Verweis auf die Meinungsfreiheit gerichtlich zurückgewiesen. Sogenannte „Reichsbürger“ und verschwörungsideologische Antisemit_innen bilden den harten Kern der Anhängerschaft. Ideologische und gruppenbezogene Überschneidungen sind dabei trotz gelegentlicher Streitigkeiten eine Selbstverständlichkeit.

Berlin-Mitte – Zentrum der Verschwörungsideologen

In Berlin tagt alle zwei Wochen das „Neu-Schwabenland-Forum“ (NSL). Neben der angeblichen Existenz von UFOs, die von den Nazis u.a. zur Flucht nach Neu-Schwabenland in derAntarktis genutzt wurden, befassen sich die Macher des Forums, Peter Schmidt und „Dr.“ Axel Stoll, mit ‚Errungenschaften‘ des Hitler-Regimes und den sattsam bekannten Verschwörungstheorien. Einladungen zu den Veranstaltungen findet man folglich auf Naziseiten und, wegen Interventionen von Nazigegner_innen, inzwischen ohne Ortsangabe.

Ursprünglich fanden die NSL-Treffen im Berliner Stadtteil Schöneberg statt, dann in Mitte, Britz und Karlshorst. Bei allen bisherigen Veranstaltungsorten wurde erfolgreich Protest eingelegt. Daher ist das Neu-Schwabenland-Ufo seit Kurzen wieder in Berlin-Mitte gelandet – ausgerechnet an jenem Ort, wo der Holocaustleugnerfan und Verschwörungsideologe Jürgen Elsässer allmonatlich zur Selbstdarstellungsshow einlädt. Während Elsässer den großen Empfangssaal des Sen-Restaurants in der Leipziger Straße anmietet, begnügen sich die „Reichsbürger“ mit einer abgetrennten Ecke im Restaurant.

Reichsbürgerliche Parallelwelt

„Reichsbürger“ haben ihr Leben ganz und gar nach der Heilslehre eines noch existierenden „Deutschen Reichs“ ausgerichtet. Das jetzige bundesrepublikanische System sei eine Fremdherrschaft, die überwunden werden müsse. „Reichsbürger“ basteln sich Fantasie-Identitätsausweise, Führerscheine oder KFZ-Kennzeichen. Nicht selten verstricken sie sich in kostspielige juristische Auseinandersetzungen mit Behörden oder legen sich anderweitig mit ihnen an. Diese lehnen sie als vom „Deutschen Reich“ nicht legitimiert ab. Die Bundesrepublik wird von ihnen als „BRD-GmbH“ tituliert. Bisweilen gründen „Reichsbürger“ vereinsähnliche Strukturen, die sie „Kommissarische Reichsregierung“, Fürstentum oder gar Königreich nennen. In der Regel aber begegnet man sich auf verschworenen Versammlungen und debattiert über Chemtrails, Machenschaft geheimer Mächte, die Fremdherrschaft, Alternativen zum jetzigen System etc. Nationalsozialistische Verherrlichung, antisemitische Horrorgeschichten und Holocaustleugnung [2] sind bei Treffen der „Reichsbürger“ keine Ausnahmen, sondern die Regel.

———-

Anmerkungen:

[1] YouTube-Video „wetterkachelmann“: „Nazis suchen Normalos: Warum es wichtig ist, den Chemtrailioten entgegenzutreten“; Hochgeladen am 08.09.2011; http://www.youtube.com/watch?v=4wm6cJXW_1s.

[2] So wird Bernhard S. Arnhold bei einer Veranstaltung des „Runden Tisches Berlin“ (15. August 2007) mit folgenden Worten wiedergegeben: „Nicht ein einziger Jude ist durch Zyklon B ums Leben gekommen.“ Vgl. http://www.antifa-berlin.info/sites/default/files/dateien/artikel/fightback04.pdf.