24.04.1992Nguyễn Văn Tú wird in Marzahn von einem DVU-Sympathisanten erstochen

Faksimile taz vom 02.05.1992

Heute vor 25 Jahren, am 24. April 1992, wurde Nguyễn Văn Tú in Berlin-Marzahn durch einen Messerstich in die Lunge getötet. Zuvor kam es vor dem Einkaufszentrum am Brodowiner Ring zu Angriffen weißer deutscher Jugendlicher auf Vietnames_innen, welche dort einige Verkaufsstände betrieben. Als Tú, der mit einem Freund verabredet war, dazwischen ging, wurde er von Mike L. mit einem Messer angegriffen. Zur Zeit des Überfalls war der Platz vor dem Einkaufszentrum gut besucht, dennoch griff niemand ein. Die angegriffenen Vietnames_innen mussten das Opfer letztlich selbst ins Krankenhaus bringen. Dort starb Tú kurz darauf.

Nguyễn Văn Tú lebte seit 1987 als Vertragsarbeiter in der DDR. Er war angestellt im Gummikombinat im thüringischen Waltershausen. Im November 1990 wurde er entlassen. Zum Jahresende 1992 endete seine Aufenthaltsgenehmigung. Nguyễn Văn Tú wollte nach seiner geplanten Rückkehr nach Vietnam heiraten. Dort lebten seine Eltern und fünf Geschwister.

Anfang der 1990er Jahre verloren aufgrund der Einigungsverträge fast alle ehemaligen Vertragsarbeiter_innen der DDR ihre Aufenthaltsgenehmigung. Gegen diese Praxis regte sich bald Widerstand, es wurden Interessenvertretungen wie die Vereinigung der Vietnamesen in Berlin & Brandenburg e.V. gründet.

Der Täter Mike L. gab in einer Vernehmung an, mit der extrem rechten Partei Deutsche Volksunion (DVU) zu sympathisieren. Er wurde im Oktober des selben Jahres wegen Körperverletzung mit Todesfolge zu einer Haftstrafe von viereinhalb Jahren verurteilt. Die Staatsanwaltschaft hatte zuvor fünfeinhalb Jahre wegen Totschlags gefordert. Das Gericht sah es jedoch nicht als erwiesen an, dass L. den Tod seines Opfer „billigend in Kauf“ genommen habe. Tatmotiv sei vielmehr „Selbstjustiz“ vor dem Hintergrund „fremdenfeindlicher Ressentiments“. Nguyễn Văn Tú ist als Todesopfer rechter Gewalt staatlich anerkannt (Vgl. Drucksache 17/13592 Abgeordnetenhaus Berlin).

In den Wochen nach der Tat fanden in Marzahn antirassistische Demonstrationen statt. Im Jahr 2015 fand an der Todesstelle eine Gedenkkundgebung für Tú statt. Auch zum 25. Todestag von Nguyễn Văn Tú 2017 wird an ihn erinnert.

 

In der Ausgabe 18 des Antifaschistischen Infoblatts (AIB) vom Juli 1992 werden die Tat, die Reaktionen und der alltägliche Rassismus vor Ort ausführlich beschrieben. Die Autor_innen schließen ihre Analyse mit der noch immer aktuellen Einschätzung:

„Bei uns bleibt das Gefühl, daß solche Angriffe schon «Normalität» geworden sind, daß sie nur noch wenige Leute schockieren, und für eine antirassistische Demonstration auf die Straße bringen. Die AntifaschistInnen in den Neubaugebieten haben einen schweren Stand. Es ist allerhöchste Zeit, daß antifaschistische Initiativen und die Linke in Berlin sie verstärkt unterstützen.“

 

 

Die Original-Flugblätter sowie weitere Presseartikel zum Tod von Nguyễn Văn Tú können im apabiz eingesehen werden.