Ernst Nolte spricht beim Studienzentrum Weikersheim

Am 3. März 2010 lud das rechtskonservative Studienzentrum Weikersheim zu ihrem "Berliner Kamingespräch" mit dem Historiker Ernst Nolte in den Berliner Bezirk Zehlendorf.

 

Im Bürgerkeller stellte Nolte sein Buch „Die dritte Widerstandsbewegung: Der Islamismus“ aus dem Landt-Verlag (Berlin) vor. Der Einladung folgten etwa 80 bis 100 Personen aus den verschiedensten politischen Spektren. Unter den überwiegend älteren  ZuhörerInnen war u.a. Erik Lehnert vom neurechten Institut für Staatspolitik (IfS), deren Gast Nolte bereits in der Vergangenheit war.

Vor Ort waren auch etwa 10 bis 15 Personen aus dem Umfeld des sich formierenden Berliner Landesverbandes von Pro Deutschland um Gary Beuth. Diese folgten nur bedingt Noltes Thesen zum Islamismus und verteilten u. a. ihre Flugblätter gegen eine Neuköllner Moschee und Freiexemplare der rechten Wochenzeitung Junge Freiheit. Mit einem Bücherstand seines gleichnamigen Verlages war auch der Verleger Andreas Kraus Landt anwesend. Nicht erschienen dagegen war das angekündigte Weikersheim-Präsidiumsmitglied Jörg Schönbohm.

Dieser Artikel erschien zuerst in monitor. Rundbrief des apabiz Nr. 45, April 2010, S.2